Robhocs - die kleinen Roboterhocker - wachsen mit Dir mit und über sich hinaus.

Denn Du kannst sie in die Höhe stapeln, Treppen bauen, auf sie klettern und vieles mehr.

Sieh selbst und probiere es aus!

ein hocker will hoch hinaus

DER Kinderhocker Robhoc ist höhenverstellbar und stets stapelbar

Download
robhoc-idee.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.7 MB

Besuchen Sie uns auf Stand 12. Gratis Eintrittskarten auf Anfrage.
Besuchen Sie uns auf Stand 12. Gratis Eintrittskarten auf Anfrage.

TÜRME STAPELN

Robhocs wollen hoch hinaus! 

Baue stabile Türme zum Spielen oder um Platz zu schaffen.

- Maße -

TREPPEN STAPELN

Roboterhocker können auch zu Treppen gestapelt werden.

So entstehen im Nu Kletterlandschaften. 

- Tipp -

kinderleicht zusammengebaut

Die Hocker lassen sich kinderleicht zusammenbauen oder in der Höhe verstellen. Inbusschrauben raus, umstecken, Inbusschrauben rein, fertig!

mitwachsende sitzhöhe

Robhocs lassen sich kinderleicht in der Höhe verstellen. Mit dem beiliegenden Inbusschlüssel ganz einfach die Sitzhöhe verstellen.

Egal auf welcher Höhe die Sitzfläche eingestellt ist, Robhocs sind stapelbar!

- vier verstellbare Sitzhöhen -

MURMELBAHN

Der Robhoc hat viele kleine Löcher, damit er Sachen festhalten kann. Binde das Robhoc-Murmelbahnrohr an den Hockern fest und los gehts! Welche Murmel kommt als erste an? Wer baut die längste Strecke?

Gummitwist

Gummitwist, Hindernislauf oder Tiergehege?

Führe das Robhoc-Gummiseil durch die Löcher und probiere es aus!


BALANCIEREN

Aus Türmen und Treppen lassen sich prima Parcours zum Turnen bauen. Ab geht es über den Schwebebalken! Da freuen sich Kinder und Motopäden.

Kreativität

Es gibt sehr viele Möglichkeiten wie aus einem Roboterhocker eine Spielelandschaft entstehen kann. Finde es heraus!

- Ideen -

Wie ist der stapelbare kinderhocker entstanden?

"In der Kindertagesstätte meiner beiden Kinder sollten neue Sitzgelegenheiten angeschafft werden. Da ich Inhaber einer Möbelschreinerei bin und mich in unserer Elterninitiative engagiere, sprachen mich die Erzieher(innen) und Ergotherapeutinnen an. Ihnen war kein Möbel bekannt, das ihre Wünsche an einen Kinderstuhl oder Kinderhocker vereinte. Auch meine Recherche nach einer vorhandenen Lösung ergab kein Ergebnis, so dass ich mir selbst Gedanken machte und einen Hocker entwickelte. Dabei waren mir folgende Punkte wichtig:

  • ein ergonomischer, höhenverstellbarer, stapelbarer Kinderhocker
    (da sich die Altersstrukturen und Körpergrößen der Kinder im Kindergarten von Jahr zu Jahr ändern),
  • eine leichte Konstruktion (damit die Kinder die Sitzgelegenheit einfach anheben und tragen können),
  • stapelbar (platzsparend),
  • einfach zu pflegen (zerlegbar),
  • langlebig und nicht "aus dem Leim gehend" (es können Schrauben nachgezogen werden),
  • und der Hocker sollte mehr bieten als nur auf ihm sitzen zu können.

Ergebnis war der kleine Roboterhocker "Robhoc", der all das vereint. Der Name fiel mir ein, da mich der Entwurf an kleine Roboter erinnerte, die adhoc zu stapeln sind. Der Zufall wollte es, dass "Robhoc" auch noch sehr gut zum Namen unserer Elterninitiative "Robin Hood" passte. Jetzt freue ich mich auf Elternabende, an denen ich mich mit meinen 1,96 m Größe nicht mehr auf einen 30 cm hohen Stuhl kauern muss, sondern einfach auf zwei gestapelten "Robhocs" bequem Platz nehme!"

 

Jörg Bünger - Erfinder des Roboterhockers